Logo Musikhandel-Online

Hier finden Sie den Fachhändler in Ihrer Nähe:
www.noten-vor-ort.de

Grütters: Förderprogramm für zeitgenössische Musik startet

Der Musikfonds, der 2016 auf Anregung von Kulturstaatsministerin Monika Grütters gegründet wurde, startet sein Förderprogramm für Projekte aller Sparten der zeitgenössischen Musik. Förderanträge können ab sofort gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 30. April 2017.

Midem 2017: Attraktive Teilnahmebedingungen dank Unterstützung durch das Wirtschaftsministerium - Anmeldung nur noch bis 8. März

“Der Puls des weltweiten Musikmarktes ist immer noch am besten auf dem Marktplatz der Midem in Cannes zu messen. Schließlich spielt die Midem seit 1967 eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, neue Trends auszumachen, internationale Partner zu treffen, zu Netzwerken aber auch neue Verträge zu schließen.” Mit diesen Worten umschrieb der Präsident des Deutschen Musikverleger-Verbandes (DMV), Prof. Dr. Rolf Budde, die Bedeutung der Midem, die seit über 50 Jahren ein Gipfeltreffen der Entertainment-Branche ist. Diese internationale Plattform hilft der mittelständischen Musikwirtschaft, ohne allzu hohe Reisekosten und mit der Teilnahme am deutschen Gemeinschaftsstand ihre kreativen Leistungen der Welt kostengünstig vorzustellen.

Kommunen und Bundesländer benachteiligen die Freien Musikschulen

Den Freien Musikschulen wird von den Kommunen in fast allen Bundesländern jede Förderung und Unterstützung verwehrt, weil alle Kommunen in Deutschland nur ihr eigenes Institut fördern und so die freien Musikschulen benachteiligen. Dadurch entstehe eine immense Finanzierungs- und Gerechtigkeitslücke. Sie gehe zu Lasten der sozial benachteiligten Schüler und ihrer Familien, der Mitarbeiter und ihrer Familien und der musikalischen Bildung. Das erklärte der Bundesvorsitzende des Bundesverbandes der Freien Musikschulen (bdpm), Mario Müller, in Berlin. Müller forderte die Kommunen und und Landesregierungen auf, endlich für eine Gerechtigkeit im Musikschulwesen zu sorgen. Freie Musikschulen seien heute wesentlicher Bestandteil des Bildungsangebotes in den Kommunen und dieses müsse honoriert werden.

ECHO KLASSIK: Einreichen bis zum 10. März 2017

Die Verleihung des ECHO KLASSIK 2017 findet am 29. Oktober 2017 in der Elbphilharmonie statt. Gastgeber der Gala, die am selben Abend ab 22:00 Uhr vom ZDF übertragen wird, ist Thomas Gottschalk. Ab heute und bis zum 10. März haben nun Tonträgerhersteller die Möglichkeit, ihre besten Produktionen bei der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), einzureichen. Nach der Sichtung und Auswertung aller Einreichungen durch eine Jury aus renommierten Branchenexperten werden die Preisträger im Rahmen einer Jurysitzung ermittelt. Die Einreichung ist online unter Echo Klassik-Einreichung möglich, nähere Informationen zu den Richtlinien unter: Echo Klassik-Hintergrund.

Frankfurter Musikpreis 2017 geht an David Garrett

Der Violinist David Garrett wird mit dem Frankfurter Musikpreis 2017 geehrt. Die Auszeichnung wird alljährlich im Rahmen der Musikmesse vergeben und ehrt Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken einen besonderen Beitrag für die weltweite Musikszene und -Kultur geleistet haben. David Garrett nimmt den Preis am 7. April in der Frankfurter Paulskirche entgegen und gibt live auf der Bühne einen kleinen Einblick in einen Teil seines künstlerischen Schaffens. Das Kuratorium des Frankfurter Musikpreises lobt David Garrett als Künstler, dem es gelingt, durch seine Crossover-Projekte zahllose Menschen an die klassische Musik heranzuführen und gleichzeitig die Neugier für klassische Musik mit seinen Kammermusikabenden und Orchesterkonzerten zu wecken. Hierbei hebt es in seiner Begründung Garretts Anliegen hervor, durch reine Klassik-Projekte die persönliche Verwurzelung in der klassischen Musik auf internationalem Spitzenniveau zu dokumentieren.   

Musikstudium in Deutschland weiterhin attraktiv

Die Nachfrage nach einem Musikstudium in Deutschland ist erneut gestiegen. Rund 33.500 Studentinnen und Studenten waren im Wintersemester 2015/16 in einem künstlerischen, künstlerisch-pädagogischen oder musikwissenschaftlichen Studiengang an Hochschulen in Deutschland eingeschrieben, über die Hälfte davon an einer der 24 staatlichen Musikhochschulen. Insgesamt hat sich die Anzahl der Studierenden damit im Vergleich zum Vorjahr um rund 1,5 Prozent weiter erhöht. Dies teilt das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, in Bonn mit.

E-Paper
Lesen Sie die aktuelle Ausgabe auf Ihrem PC, Smartphone oder Tablet. Bedienungstipps hier.
Abonnieren Sie

Aktuelle Ausgabe Musikhandel

Probeexemplar bestellen